Skip to main content

Nachhaltige Nutzung von Grünland in den Alpen und im Alpenvorland im Klimawandel

Grünlandökosysteme sind in den süddeutschen Alpen und im Alpenvorland mit einer Gesamtfläche von mehr als einer Million Hektar weit verbreitet. Da Grünland das Futter für die Milch- und Fleischproduktion bereit stellt, ist es in ökonomischer Hinsicht besonders wertvoll. Weiterhin erfüllen Flächen, die als Grünland genutzt werden, eine Reihe zentraler Ökosystemfunktionen wie die Speicherung von Kohlenstoff und Stickstoff, Wasserretention, Erosionsschutz und Biodiversität. Durch Änderungen des Klimas, der Landnutzung und der Bewirtschaftung ist diese multiple Funktionalität von Grünlandökosystemen allerdings stark gefährdet.

Das Ziel von SUSALPS ist es, das Wissen über die Auswirkungen derzeitiger und zukünftiger Klima- und Bewirtschaftungsbedingungen auf wichtige Ökosystemfunktionen von Grünlandböden zu verbessern. Dabei werden regionsspezifische sozio-ökonomische Rahmenbedingungen berücksichtigt. Auf Basis dieser Erkenntnisse sollen nachhaltige Bewirtschaftungsformen für Grünland in den Alpen und im Alpenvorland entwickelt werden, die die Klimaschutzfunktion dieser Böden unterstützen.


Online-Umfrage

Praxisrelevanz und Transparenz sind ausdrückliche Ziele von SUSALPS. Sollten wir Interesse an den Inhalten des Projektes geweckt haben und wenn Sie selbst Erfahrung in der Bewirtschaftung von Grünland haben, dann sind wir an Ihrer Stimme interessiert!

Gestalten Sie mit unserer Umfrage aktiv die Forschung in SUSALPS mit: 

Link zum Online-Fragebogen


Aktuelles

30.04.2019

Teilnahme am Grünlandlehrgang des Landwirtschaftlichen Ausbildungszentrums Baden-Württemberg

Vier Mitglieder von SUSALPS haben von 23. – 27. April 2019 am Lehrgang „Grünlandwirtschaft und Ackerfutterbau“ am Landwirtschaftlichen Ausbildungszentrum Baden-Württemberg (LAZBW) in Aulendorf teilgenommen. Im Kurs wurden...[mehr]


15.02.2019

Delegation aus Aserbaidschan & Georgien besucht SUSALPS/TERENO Testflächen

Am 14. Februar 2019 besuchte eine Delegation aus Aserbaidschan und Georgien den KIT Campus Alpin und unsere Versuchsstation in Fendt. Die Delegation, welche sich v.a. aus Vertretern der Landwirtschafts- und Umweltministerien...[mehr]


14.01.2019

Neue Doktorandenstelle in der Biogeochemie zu besetzten

Am KIT in Garmisch-Partenkirchen suchen wir ab dem 1. April 2019 eine engagierte Person für eine neue Doktorandenstelle im Rahmen des SUSALPS-Projektes zum Thema "Auswirkungen von Klimawandel und extensiven vs. intensiven...[mehr]


08.01.2019

Ergebnisse der Pflanzenkartierung auf der Brunnenkopfalm sind publiziert

Im Juni 2018 fand eine Kartierung der Farn- und Blütenpflanzenarten auf der Wiederberweidungsfläche Brunnenkopfalm statt. Die Ergebnisse sind nun in der Zeitschrift "Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft"...[mehr]