Skip to main content

Nachhaltige Nutzung von Grünland in den Alpen und im Alpenvorland im Klimawandel

Grünlandökosysteme sind in den süddeutschen Alpen und im Alpenvorland mit einer Gesamtfläche von mehr als einer Million Hektar weit verbreitet. Da Grünland das Futter für die Milch- und Fleischproduktion bereit stellt, ist es in ökonomischer Hinsicht besonders wertvoll. Weiterhin erfüllen Flächen, die als Grünland genutzt werden, eine Reihe zentraler Ökosystemfunktionen wie die Speicherung von Kohlenstoff und Stickstoff, Wasserretention, Erosionsschutz und Biodiversität. Durch Änderungen des Klimas, der Landnutzung und der Bewirtschaftung ist diese multiple Funktionalität von Grünlandökosystemen allerdings stark gefährdet.

Das Ziel von SUSALPS ist es, das Wissen über die Auswirkungen derzeitiger und zukünftiger Klima- und Bewirtschaftungsbedingungen auf wichtige Ökosystemfunktionen von Grünlandböden zu verbessern. Dabei werden regionsspezifische sozio-ökonomische Rahmenbedingungen berücksichtigt. Auf Basis dieser Erkenntnisse sollen nachhaltige Bewirtschaftungsformen für Grünland in den Alpen und im Alpenvorland entwickelt werden, die die Klimaschutzfunktion dieser Böden unterstützen.


Ergebnisse der Befragung zum Thema Klimawandel, Landwirtschaft und Naturschutz

Von Januar bis September 2020 nahmen 617 Bürger*innen und 350 Landwirt*innen an der SUSALPS Befragung zu Klimawandel, Landwirtschaft und Naturschutz teil. Die Umfragen fanden im vor-alpinen Ammer Einzugsgebiet (Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen) sowie im oberfränkischen Einzugsgebiet des Roten und Weißen Mains (Landkreise Bayreuth und Kulmbach) statt.

Die Ergebnisse der Befragung sind im Bericht "Grünland im Spannungsfeld von Klimawandel, Landwirtschaft und Naturschutz" zusammengefasst oder können unter folgendem Link eingesehen werden:

http://umfragen.oekosystemleistung.bayern


Aktuelles

28.07.2021

Bericht über SUSALPS-Experimente im Regionalmagazin tassilo

In der Juli/August 2021-Ausgabe des im Raum Weilheim und Murnau verorteten Regionalmagazins tassilo wurde über SUSALPS und die Langzeit-Grünlandexperimente an den TERENO-Versuchsflächen Fendt, Rottenbuch und Graswang berichtet....[mehr]


26.07.2021

Auswirkungen von Dürre bedrohen Reproduktion subalpiner Arten in einem wärmeren Klima

Die Veränderung phänologischer Prozesse sind eines der offensichtlichsten Merkmale des sich ändernden Klimas. Als Beispiel hierfür kann das frühere Aufgrünen oder das Einsetzen der Blüte genannt werden. Diese im Jahr früher...[mehr]


21.06.2021

Neue Veröffentlichung zur Wahrnehmung von Ökosystemleistungen von Bürgern und Landwirten

Wiesen und Weiden stellen neben der Futterproduktion weitere wertvolle Ökosystemleistungen wie Klimaregulierung, Erosionsminderung, und Erholung bereit. Eine neue SUSALPS-Studie, die in der Fachzeitschrift Ecosystem Services...[mehr]


31.05.2021

Dynamische Simulation von Schnitt- und Düngeereignissen im Klimawandel - neue SUSALPS-Veröffentlichung

Studien mit prozessbasierten Computermodellen zur Untersuchung von Grünlanderträgen im fortschreitenden Klimawandel sind mit einer Vielzahl von Unsicherheiten besetzt. Eine davon sind die Zeitpunkte der Schnitt- und...[mehr]